NEWS & PRESSEMITTEILUNGEN

 

Marius Weiß (SPD) wirbt für Teilnahme an Juniorwahl 2018

Mittwoch, 02. Mai 2018, Wahlkreis

Marius Weiß (SPD) wirbt für Teilnahme an Juniorwahl 2018

Der Idsteiner Landtagsabgeordnete Marius Weiß (SPD) wirbt für die Teilnahme an der Juniorwahl 2018, dem landesweiten Schulprojekt zur Landtagswahl 2018 und zur Volksabstimmung zur Änderung der Hessischen Verfassung. Die Juniorwahl 2018 in Hessen bringt Wahlen und Demokratie auf anschauliche Weise näher. Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler werden unterstützt, eine realitätsgetreue Wahlsimulation an ihrer Schule zu organisieren und durchzuführen.

 

„Zur anstehenden Landtagswahl am 28. Oktober 2018 sind auch viele junge Menschen erstmals zur Wahl aufgerufen. Die Juniorwahl ist ein tolles Projekt für Jugendliche und junge Erwachsene zum Üben und Erleben von Demokratie. Ich würde mich sehr freuen, wenn möglichst viele Schulen und Klassen aus dem Rheingau-Taunus-Kreis an diesem Projekt teilnehmen. Wir möchten damit für Demokratie begeistern und Politik erlebbar machen“, motiviert Marius Weiß zur Teilnahme.



Der Landtagsabgeordnete erinnert in diesem Zusammenhang auch an die parallel stattfindende Volksabstimmung zur Änderung der Hessischen Verfassung: „Wir wollen darüber aufklären, dass im Herbst nicht nur der Landtag neu wählt wird, sondern auch eine Abstimmung zur Änderung der Hessische Verfassung stattfindet. Die Hessische Verfassung ist das oberste und höchste Gut der Hessischen Demokratie und sie hat daher eine ganz wichtige Bedeutung. Aus diesem Grund wollen wir mit diesem Projekt auch den Inhalt der Volksabstimmung jungen Menschen näherbringen", so Marius Weiß, der als Mitglied der Enquete-Kommission des Landtags zur Verfassung an den Änderungsvorschlägen mitgearbeitet hat.



Weiterführende Schulen aus dem Rheingau-Taunus-Kreis können sich in den nächsten Wochen unter www.juniorwahl.de zur Teilnahme an dem Projekt anmelden und informieren. Die Teilnahme ist ab einer Schulklasse der Stufen 7 bis 13 bis hin zu einer ganzen Schule möglich. Das Projekt wird vom Hessischen Landtag und der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung unterstützt.